Baubericht Habicht von Kurt Schumacher

 

Mein Bastelraum mit 8x3m ist recht geräumig. Und trotzdem ist beim Zusammenstellen eines grösseren Flugzeuges schon wieder knapp Platz. Teilweise ist das Ganze noch nicht einmal fertig, oder eben optimal eingerichtet. Aber nur langsam es wird schon ! 

 

Im Vordergrund mein Arbeitstisch und im Hintergrund das verleimte Baubrett 2.5x0.5m für den Bau des Oldtimer Segelfliegers HABICHT. Da ich kein Tageslicht habe sind nebst der Deckenbeleuchtung noch Tischlampen nötig.

Einen Haufen Holz und aus diesem soll ein Segelflieger mit 4m Spannweite entstehen. Die Rippen und Teile sind sehr genau ausgefräst und können ohne grosse Nachbearbeitung ausgedrückt werden. Die hohe Passgenauigkeit ist erstaunlich. Die Holzqualität ist sehr gut. Hergestellt ist dieser Frästeilesatz von der Firma Schneider Modellbau in Austria genau gesagt in Kitzbühl.

 

Das sind die Hauptteile für den sehr massiven Hauptspannt. Bereits sind einige Teile schon verleimt, um beim Zusammenbau vom Spant eine optimale Festigkeit zu erreichen. Wirken doch beim Fliegen die grösten Kräfte auf dieses Teil.

 

Das Seitenruder im Rohbau zusammen mit dem Anschlusswerk das am Rumpf befestigt wird. Dabei fehlt noch die Aufdoppelung für die Bespannung und den Aufbau für das Stangenscharnier an beiden  Teilen.

 

Höhenleitwerk und Höhenruder ebenfalls im Rohbau. Das Höhenleitwerk ist teilweise schon mit Balsa beplankt. Die beiden Höhenruder werden aufgedoppelt, verschliffen und mit Textilfolie bespannt. Die Aufbauten für die Steckscharniere fehlen auch noch, sowie einige Verstärkungen.

 

Der vorderste Teil die Rumpfspitze. Der Rumpf wird in drei Teilen aufgebaut und dann ausgerichtet und zusammengebaut. Der fertige Rumpf wird mit Balsaholz beplankt und mit einem feinen Glasfasergewebe eingeharzt. Also welche Freude schleifen, schleifen...............   

 

 

 

Der Hauptspannt  zweiteilig fertig zusammengebaut, verzapft Holme eingepasst und für die Steckriegel Messinghülsen eingeleimt.

 

 

Hauptspannt mit den Flügelholmen eingepasst und mit den Steckriegeln versehen.

 

 

Die tragenden Elemente für den Vogel mit dem Namen Habicht und einer Spannweite von 3.88 m 

Stand 31. Oktober 2010

 

 

 

Das grösstenteils fertige Grundgerüst bereit für den weiteren Ausbau. Wie Einbau von Servos und Anlenkungen, Schleppkupplung etc. Vorallem dann die Beplankung vom ganzen Rumpf.

  

Stand 12. November 2010

 

 

Rohbau Rumpf mit gefederter Kufe.

Diese ist mit Kunstleder überzogen

 

Servos eingebaut.

Mit dem grossen Servo ( 12 Kg. ) werden die getrennten Höhenruder angesteuert. Die Servos wurden nicht einzeln in den Höhenrudern wegen des Gewichts im Heck montiert.

 

 

Wippe für den Seilzug zur Ansteuerung Seitenruder

 

 

 

Servo für die Multiplex Schleppkupplung.

 

 

Stand 9. Dezember

 

 

 

Vorsorglich schon einige Bleiplatten in der Nase eingebaut. 

Beide Höhenruder fertig mit Solartex bespannt und angebaut. Seitenruder angebaut, bespannt und über Drahtseile angelenkt. Das Höhenleitwerk ist mit 1 mm Balsa beplankt. Durch lösen der Nylonschraube ist das Leitwerk abnehmbar.

Ebenfalls sind die beiden Höhenruder und das Seitenruder abnehmbar.

 

 

Die Servos für die Anlenkungen sind aus Gewichtsüberlegungen vorne im Rumpf platziert.

 

Stand 17. Januar 2011

 

Zur Zeit ist die Beplankung vom Rumpf angesagt.

2mm Balsa ausschneiden, einpassen, wässern und dann mit Klammern, Klebestreiffen und Nadeln bis zum Aushärten fixieren.

 

 

Recht schwierige Rundungen sind die Herausforderungen.

Schnellbindender Weissleim wird verwendet.

 

 

Gut sichtbar die Höhenruderanlenkung,die in die Beplankung eingearbeitet werden muss.

  

Bald einmal ist die eine Seite roh beplankt.

 Stand 21. Februar 2011

 

Nach einem Sensationell schönen Flieger-Sommer habe ich Heute

am 21. Dezember 2011 die Arbeit am Habicht während den kommenden Wintermonaten wieder aufgenommen. Im Sommer ist dann wieder fliegen und reparieren angesagt.

Dem war alles nicht so wie geplant. Genau 2 Jahre war der Unterbruch der Bauarbeiten. Ja Gründe gab es schon dafür. In den ersten Tagen im Dezember 2013 habe ich die Baurbeiten wieder aufgenommen und zwar mit den Tragflächen. Der Rumpf ist soweit im Rohbau fertig. Nun müssen erst die Flächen angepasst werden, um den Rumpf abschliessend fertig zu machen.

Die Tragflächen beim Anpassen an den Rumpf. Nach dem anpassen könnte der Rumpf weiter bearbeitet und mit Harz überzogen werden. Vorerst gilt die Aufmerksamkeit den Querrudern und deren Anpassung. Die Scharniere und vorerst noch Füllklötze zur Verstärkung einbauen. Also es geht wieder was auch mit meiner Gesundheit. ! 

 

 

 

Rohbau der Flügel ohne Querrder

Teilweise beplankt und Servos vormontiert
Teilweise beplankt und Servos vormontiert

Stecker für den Anschluss anden Rumpf

Eingebaute Störklappe mit Servo und Antrieb vor der Beplankung der zweiten Seite
Beplankung der zweiten bezw. Unterseite mit 2mm Balsa. Die Balsateile müssen teilweise für die Biegung gewässert werden.




Servo mit Mechanik